Herzlich willkommen auf der Internetseite unserer Mutter-Kind-Einrichtung

Die Mutter-Kind-Einrichtung ist eine sozialpädagogische Einrichtung der freien Jugendhilfe, die sich von ihrer Betreuungsausrichtung als eine Einrichtung versteht, die sozialpädagogische und therapeutische Angebote vorhält. Diese sind auf die Bedürfnisse von (werdenden) Müttern und Kindern - auch in schwierigsten Lebenssituationen ausgerichtet.

Die Mutter-Kind-Einrichtung besteht seit Juni 1992. Nach Umstrukturierungsmaßnahmen bietet die Mutter-Kind-Einrichtung seit April 2001 ein vielfach differenziertes, auf die Bedürfnisse der Schwangeren und Mütter besonders abgestimmtes Angebot.

So hält die Mutter-Kind-Einrichtung Betreuungsformen vor, die sowohl auf die Bedürfnisse von minderjährigen und volljährigen (werdenden) Müttern, wie auch auf die von (werdenden) Müttern über 27 Jahren zugeschnitten sind. Die Schwangeren, Mütter und Kinder finden in der Mutter-Kind-Einrichtung vorübergehend ein Zuhause, sie erhalten die Möglichkeit ihre Persönlichkeit zu entfalten, zu stärken und eine Lebensperspektive zu erarbeiten. Der wertschätzende und akzeptierende Umgang miteinander ist eine langjährige, bewährte Grundlage unseres pädagogischen Handelns.

Die Mutter-Kind-Einrichtung ist mit einem inhaltlich differenzierten Angebot, bezogen auf die jeweiligen Bedarfslagen konzipiert.

Zur Mutter-Kind-Einrichtung gehören 28 vollstationäre Plätze mit 24h-Betreuung in 4 vernetzten Wohneinheiten sowie 10 vollstationäre Plätze mit Rufbereitschaft in 5 miteinander vernetzten Trainingswohnungen.

Wir halten 2 Leistungsangebote mit zwei unterschiedlichen Entgelten sowie ein Angebot der Nachbetreuung vor.


Wir verstehen unsere Arbeit als aktiven Beitrag zum Kinderschutz.

Wir wollen Mutter und Kind vor und in Überforderungssituationen schützen.

Durch fachliches Einwirken auf die in der Einrichtung lebenden (werdenden) Mütter sollen Prozesse initiiert werden, die ein zukünftiges Leben in Eigenverantwortlichkeit und persönlicher sowie wirtschaftlicher Unabhängigkeit und Selbstständigkeit ermöglichen.

Wir streben den Abbau dysfunktionaler Verhaltens- und Erlebnisweisen an. In diese Prozesse kann das soziale Umfeld einbezogen werden. Individuelle und systemimmanente Ressourcen sollen aktiviert werden, um so einen Entwicklungs- und Wachstumsprozess einzuleiten, der individuelle Selbstständigkeit, Autonomie, Selbstentfaltung, Lebensgestaltung und Kreativität der jungen Menschen anstrebt und zulässt.

Wir verstehen unsere Arbeit als ein Angebot, welches den (werdenden) Müttern den Weg zu gesellschaftlicher Integration ebnet. Wir wollen den (werdenden) Müttern aufzeigen, wie und wodurch sie für sich und ihr Kind eine Steigerung ihrer Lebensqualität erreichen können. In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe und einen konstruktiven Beitrag zur Prävention, um einer Verlagerung des Hilfebedarfes in die nächste Generation vorzubeugen.